Update BiOrb und Ikea

So, gestern habe ich beschossen, die Ikea Pflänzchen in das BiOrb zu setzen.

Ich habe sie eine Woche gewässert und einer Mineralwasserbehandlung unterzogen, um unerwünschte Passagiere auszuschließen. Ich habe sie nur einer Behandlung unterzogen, da ich glaube, dass bei dem ursprünglichen Kupfergehalt der Pflanzen ohnehin nichts überlebt haben kann.

Das ist das Ergebnis (die Fotographen mögen mir den schrägen Schuss verzeihen):

BiOrb fertige Bepflanzung

BiOrb fertige Bepflanzung

Außerdem sind noch 3 Posthornschnecken mit eingezogen. Die ersten Stunden hatten Sie Probleme mit der doch recht heftigen Strömung, die die Pumpe verursacht und sind ein wenig durch die Gegend gedriftet. Nach ein paar Hilfestellungen mit Löffel und Pinzette haben sie „gelernt“, dass es besser ist, wenn man sich ein wenig festhält. Das kommt vermutlich davon, dass sie so etwas in ihrem bisherigen Zuhause – der techniklosen Vase – nicht kannten.

Das Wasser ist von dem Stück Catappa-Blatt ein wenig bräunlich gefärbt – egal, wenns gut für das Wasser ist …

Wenn es den Versuchsschnecken gut geht, dann ziehen die übrigen aus der techniklosen Vase nach.

Es ist übrigens erstaunlich: Die Schnecken sind aus einem Gelege meines Quarantäne-Beckens und sind um einiges Größer als ihre gleichalten Artgenossen aus dem Nano Cube. In dem sind gleichalte Gelege gewesen, da die Posthörnchen sich Gelege an die eigenen Häuser geklebt haben. Es scheint sich also sehr positiv auf ihre Entwicklung auszuwirken, wenn sie völlig in Ruhe aufwachsen und nicht mit kleinen „Garnelenattacken“ leben müssen.

Dieser Beitrag wurde unter biOrb, Schnecken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.